Namenloser Schamane Hrernas

Aus Balamarwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Intime

Steckbrief

  • Name: Namenlos
  • Alter: 24
  • Herkunft: Protektorat
  • Rasse: Mensch
  • Bevorzugtes Regelwerk: DKWDDK
  • Klasse: Spiritist
  • Kaste bei der Klinge: -
  • Rang bei der Klinge: -
  • Gruppenzugehörigkeit: Die Sippe Hrernas
  • Weitere Gruppierung: keine
  • Status: inaktiv


Erfahrung

  • Gesamt: 120 EP
  • Contage: 3
  • Status Spirituell: Lehrling


Fertigkeiten

  • Spezialisierung: Beschwörung
  • Gegenkategorie: Heilung


Zauber

  • Segen I
  • Spirituelles spüren
  • Hand des Verfalls (Energiehand)
  • gesegnete Waffe I
  • Waffe erhitzen
  • Astralsicht
  • Feuerfinger
  • Licht
  • mit Toten sprechen
  • Belebte und beseelte Körper spüren


Vorteile:

  • Hand Hrernas
    • Getötete Untote werden durch Anwendung dieser Fähigkeit äußerst schnell zersetzt und hinterlassen keine Überreste.


Artefakte

  • Schädel des Meisters
    • Hat keinerlei Auswirkungen oder Wirkungen


Besuchte Cons und IT-Abende

  • Per Aspera At Astra



Lebensgeschichte

Viele Leute hassen was ich tue. Sie glauben ich wäre ein Nekromant. Sie verstehen das Wesen von uns Hrerna-Schamanen nicht. Ich kann diese Weißen Ritter nur belächeln. Sie jagen die Finsternis im Licht des Tages und fürchten sich vor der Nacht, doch ich stehe in tiefblauer Nacht und kämpfe gegen die Schwärze der Finsternis. Nur meine Ahnen leuchten mit ihren Seelen in finstrer Nacht vom Himmel herunter um mir zu helfen. Wenn all die Paladine sich in ihren Zelten verkrochen haben, stehe ich noch gegen das Böse, um der Welt Hrernas sanften Schlaf zu erhalten. Doch was rege ich mich auf, dies ist mein Los. Ich werde kämpfen und wenn mein Körper sein erstes Leben ausgehaucht hat, so werde ich eingehen in die große Halle der Schamanen um meinen Nachfolgern zur Seite zu stehen. Auch ich werde in der Nacht den aufrechten Streitern den Weg weisen.

Viele würden sagen, dass ihr Leben mit der Geburt begann, mein Leben aber begann mit dem Tod. In der Nacht meiner Geburt leuchteten die Ahnen hell und meine Mutter verstarb direkt nach der Niederkunft. Wie es in der Sippe Hrernas so üblich ist, wird jedes Kind dessen Mutter bei der Geburt stirbt, in die Obhut der Schamanen gegeben, um eine Verbindung zu Hrerna herzustellen. Die anderen Sippen denken wir wären eine Sippe voller dunkler Seher und Totengräber, doch unser Leben birgt mehr Freude, als so manch Andere. Wir fürchten das Morgen nicht. Wir haben keine Angst vor dem Tod. Wir wissen Hrerna wird unseren Geist in die Paradiese führen und unsere Körper werden verwesen und den Weg des Verfalls abschliessen um den Weg des Lebens von neuem beschreiten. So wuchs ich auf. Ich stählte meinen Geist, lernte die Lehren Hrernas, folgte meinem Meister wo er mich auch hinbrachte. Ich weiß nicht ob ich ein guter Schüler war, aber ich weiß, mein Leben lang werde ich kämpfen für das Licht und den Weg des Verfalls.

Ich war schon einige Zeit mit meinem Meister unterwegs, als wir nach langer Reise endlich auf ihn trafen. Es war eine Nacht, da selbst unsere Ahnen kein Licht spendeten und das weiße rund nicht zu sehen war. Mein Meister jagdte einen Lich, ein Wesen, das sich dem natürlichen Verlauf von Leben und Verfall schon zu lange wiedersetzt hatte. Zum ersten Mal in meinem 1. Leben hatte ich Angst, doch mein Meister gab mir halt. Ich hoffte, dass wir ihn schnell finden und vernichtet hätten, denn ich hatte nur meinen Stab und mein Meister seine Keule. Doch für Furcht hatte ich plötzlich keine Zeit mehr, denn man hörte das Knirschen von alten Knochen. Sie kamen unseret Wegen, die ungerecht Erhoben. Da sah ich den ersten. Sein Fleisch war noch nicht lange gestorben, er muss jung gewesen sein, an einer Krankheit gestorben. Er torkelte auf mich zu, doch ich erhob den Stab: „Dein Tod war gerecht, doch dein zweites Leben wird nicht einer Unkreatur dienen. So rufe ich dich an Hrerna, Herrin von Tod und Verfall. Dieser Körper soll von nun an deiner Sache dienen.“ Der Körper hielt in seiner Bewegung ein. Ich schicke ihn gegen die anderen Wiedergänger. Mein Meister schwang seine heilige Keule gegen den Verderber des 2. Lebens, den Lich. Knochen trafen auf Metall, Hrernas Macht traf auf die Macht des verzehrenden Hasses. Ich sah Kräfte fließen und Mächte wurden geprüft. Doch niemand der Beiden schien zu einen Vorteil haben. Sie kämpften während ich nur da stand und zusah wie mein Meister die Wiedergänger verzehrte und dem Lich die Stirn bot. Es war ein Kampf dessen Ausgang ungewiss war. Die Schlacht tobte und ich stand nur da, harrte der Dinge die die Nacht mir bringen würden. Ich sah wie Lich schwächer, doch mein Meister wurde ebenso schwächer, doch konnte nichts, denn damals lähmte mich die Angst vor dem Tod. Obwohl mein Meister mir immer eingeschärft hat, dass der Tod nur ein weiterer Schritt ist. Doch damals sah ich nur zu, wie sich mein Meister opferte um den entgültig zu töten. Und nur ein fleischloser Schädel blieb von meinem Meister du dem Lich übrig. Es war der Schädel meines Meisters, der mich seit diesem Tage begleitet, um mich an Hrernas Gebote zu errinnern und mir die Angst vor ihrem Reich zu nehmen. Ich nahm den Schädel an mich. Ich wanderte lange umher und nun bin da wo ich jetzt mit euch rede. Ihr fragt mich nach meinem Namen? Ich bin Schamane der Hrerna. Ich trage keinen Namen, denn nur Hrerna alleine diene ich. Einen Name benötige ich nicht.

Outtime

Name: Torsten
Alter: 24
Wohnort: Dortmund

Andere Charaktere:
Fröhlich
Neesdan Aneschmar
Hubert Stipenbrink