Melethron Mellon

Aus Balamarwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Melethron Mellon [mɛlɛθɽɔn mɛlːɔn] (Rufname: Mel)

Melethron in Burgess,
Taumond 503 n.E.d.S.

Intime

Charakter

  • Name: Melethron Mellon
  • Alter: 191
  • Geburtsdatum: 14. Tag zu Taumond im Jahr 313 n.E.d.S.
  • Herkunft: Der Wald Elori
  • Bevorzugtes Regelwerk: DNZ (mod)
  • Konzept: Spiritist
  • Kaste bei der Klinge: Wirker
  • Rang bei der Klinge: Medias der Klinge
  • Zugehörigkeit: Freie Gruppe N°23
  • Status: aktiv


Familie:


Erfahrung:

  • EP gesamt: 1209
  • Contage (ohne IT-Abende): 141
  • Status: Großmeister (Spiritist)
  • Magie-/Kraftpunkte: 1089


Fertigkeiten:

  • Geheim…


Kräfte:

  • Geheim…


Vorteil:

  • Kampfkräfte


Nachteil:

  • Beschwörungskräfte


Besuchte Cons und IT-Abende

  • 2003 - RGC I
  • 2003 - RGC - Trainingslager
  • 2003/08/21-24 - New Order 2003
  • 2003 - RGC - Die Priesterweihe
  • 2003/12/26-2004/01/04 - Jahreswende I - Feuer und Eis
  • 2004/03/12-14 - RGC II - Zwielicht
  • 2004/07/23-25 - Mission to xXx
  • 2004/07/23-08/01 - Grimboldseck 5 - Neues vom Grafen
  • 2004/08/04-08 - ConQuest of Mythodea 2004
  • 2004/08/11-15 - DrachenFest 2004
  • 2004/10/15-17 - Höhlentanz
  • 2005/03/12 - Taageronner Feste
  • 2005/03/25-28 - Trauerstern I - Der finstere Weg
  • 2005/07/15-17 - RGC III - Willkommen im schwingenden Schwert
  • 2005/08/10-14 - ConQuest of Mythodea 2005
  • 2005/09/09-11 - Das große Sommerfest 2005
  • 2006/08/09-13 - ConQuest of Mythodea 2006
  • 2006/09/22-24 - Neue Horizonte
  • 2007/08/01-05 - ConQuest of Mythodea 2007
  • 2007/08/08-12 - DrachenFest 2007
  • 2007/09/14-16 - Legenden Artariens IV
  • 2007/10/26-27 - Ruwenien VI - In wilden Landen
  • 2007/12/28-2008/01/01 - Altrageria 4 - Zehn kleine Negerlein
  • 2008/02/29-03/02 - Kasiasolde & Friends I
  • 2008/04/11-13 - Legenden Artariens V
  • 2008/05/08-12 - Ruwenien VIII - Am Ende aller Dinge
  • 2008/06/06-08 - Altrageria 5 - Der Totenhenker
  • 2008/08/06-10 - ConQuest of Mythodea 2008
  • 2008/09/05-07 - Elanor - Tamenisches Herbstfest
  • 2008/09/13 - Balamar - Die Exkursion
  • 2008/10/02-05 - Talosia - Verwunschene Wälder 5
  • 2008/10/30-11/02 - Altrageria 6 - Exitus acta probat
  • 2008/11/21-23 - Altrageria - Der Totenlenker
  • 2008/12/31-2009/01/04 - Altrageria 7 - Vier Feiern und ein Todesfall
  • 2009/01/17 - Balamar - Feier von Miariel und Skinir
  • 2009/02/14 - Balamar - Feier von Melethron, Asgar, Yuna, Thaliana und Eleonora
  • 2009/02/21 - Balamar - Feuer & Eis
  • 2009/08/05-09 - ConQuest of Mythodea 2009
  • 2010/05/28-30 - Rolendur - Schatten der Vergangenheit


Geplante Cons und IT-Abende

  • 2010/06/11-13 - Altrageria - Henkersmahlzeit
  • 2010/08/04-08 - ConQuest of Mythodea 2010
  • 2010/09/17-19 - Altrageria - Dämonenbrut
  • 2010/10/08-10 - Sanitätshelferlehrgang 2010
  • 2010/11/19-21 - Altrageria - Erbe der Vergangenheit
  • 2010/12 - Balamar - Bis ans Ende aller Wege

(...)

Lebensgeschichte

Mein Name ist Melethron Mellon, doch von den meisten werde ich einfach nur "Mel" gerufen. Ich bin ein Halbelf, jedoch weiß ich nicht was mein Vater Faolan "Elwyn" Raghnall, ein Mensch aus dem Norden Balamars, an meiner Mutter Calad Mellon, von den balamarischen Waldelfen der Elori, fand. Er hatte wohl nicht umsonst den Beinamen "Elwyn" erhalten, was soviel bedeutet wie "Freund der Elfen". Sie hingegen scheint wohl einen Faible für Menschenmänner zu besitzten, was ich jüngst habe erfahren müssen… Vor wenigen Augenblicken habe ich den 191. Jahrestag meiner Geburt gefeiert. Ich wuchs bei meinem Onkel Lhasbelin Mellon in Anlori im Wald Elori auf, da meine Mutter, als "Schatzjägerin", immer unterwegs ist. Er lehrte mich im Spirituellen, genauer dem Glauben an Naturgeistern, den Kami. Mit den Geistern kommuniziere ich in einer alten fremden Sprache, die weit im Süden der Mittellande gesprochen wird. Ich glaube auf der Insel Keshiki wird sie ebenfalls gesprochen. Ich weiß nicht woher sie mein Onkel gelernt hat, der sie mir schließlich beigebracht hat. Vor einiger Zeit fing ich an, einen immer wiederkehrenden Traum zu haben: Ein großes geflügeltes Wesen was aus unter einem großen wurzeltreibenden Baum schläft, dann aufwacht, hochfliegt und gen roten Horizont zu einem gläsernen Turm fliegt. Mein Onkel und auch andere Spiritisten konnten mir nicht weiterhelfen. Vom Ehrgeiz gepackt fing meine Reise an, die unter Anderem auch von Niederlagen gespickt ist. Dennoch versuche ich das Beste aus der Situation zu machen und versuche aus Fehlern zu lernen, oder mir die Fehler meiner Feinde zum Vorteil zu machen. Was mir auf jeden Fall klar ist, ist, dass ich unbedingt lernen muss mit Waffen zu Kämpfen.

Selbstverständlich reise ich nicht nur alleine umher. Zunächst schon… eines Tages, fand ich in einem mysteriösen Waldgebiet, wo die Kami in den Kronen der Bäume tosten, ein Holzgewinde, das mir nun als Kampfstab dient. Es sieht aus wie gewöhnliches Holz, doch lässt es sich nicht mit einer Axt oder sonstigen Klingenwaffen zerschlagen. Ein Geschenk der Kami vielleicht?

Eines Nachts traf ich auf einen buntgemischten Söldnerhaufen der sich als Rote Greifen bezeichnete. Der damalige Hauptmann Begor und sein Leutnant Godron Morgenstern schienen mir sehr vertrauenswürdig. Der Entschluss war schnell gefasst sich den Greifen anzuschließen und sich dadurch ein paar Münzen zu verdienen.

Bei einem Abenteuer wurden wir von einem Dämon, der sich als Raffael Bonnaire, der Besitzer der Taverne Zum Schwingenden Schwert, ausgab, mit einem Zeichen am Körper gebrandmarkt. Dieses Zeichen sorgt dafür, dass ich nach einem Kampf Schmerzen habe. Eine negative dämonische Ausstrahlung hat es jedoch nicht… Ein Besuch der Taageronner Feste bescherte uns ein Hufeisen, das einen Rüstungspunkt auf den Körper wirkt. Auch ich bekam ein Stück davon. Sehr nützlich für jemanden, der keine Rüstung trägt, wie ich... Desweiteren kam ich später in den Besitz eines albtraumabweisenden Traumfängers und eines runden weißen Steines, der Spinnen abwehrt. Diesen Stein habe ich kriechenderweise in einem stockdunklen Dungeon gefunden. Meine Kniescheibe war mir bei der Suche behilflich…

Auf einer meiner vielen Reisen nach Mythodea entstanden und vertieften sich freundschaftliche Kontakte zum Stamm der Ulu-Mulus und den Baiwaren. Nachdem ich die Ulu-Mulus im Kampfe durch Heilung helfen konnte und dies dann ausgiebig gefeiert wurde, wurde ich zu einem Ehren-Ulu-Mulu ernannt. Einige Zeit später, auf dem Sommerfest zu Luwingen, konnte ich insgeheim meine "Handelsbeziehungen" ausbauen und sicherte mir somit eine feste Geldquelle, wo ich meinen Handelspartner mit Foki "beliefere".

Bei einer weiteren Reise nach Mythodea, lernte ich Xandril d'Halen und Merrakon Bastnahr, Hüter vom Orden der Gläsernen Klinge aus Balamar, kennen. Hier fragte Xan mich, ob ich nicht Interesse hätte zusammen mit dem Orden zu reisen. Die Zeit war dort noch nicht reif dafür, befand ich. Jedoch gingen mir Xans Worte nicht mehr aus dem Kopf…

Bei einer Expedition nach Annland, die auf Geheiß des Grafen Mondriacs von Solania stattfand, wurde ich von Eingeborenen entführt, während ich Yander Morgenrot bei einem kleinen Ritual zur Hand ging. Diese Eingeborenen nutzten mich als Druckmittel für ihre Forderungen, ihr Territorium zu verlassen, und hackten mir nach und nach die Finger meiner linken Hand und zuletzt die komplette linke Hand ab. Nachdem ich befreit wurde, konnte Yander mich nicht in diesem Zustand lassen und sorgte für die "Wiederkehr" meiner linken Hand.

Wie der Zufall es so wollte, waren kaum noch Greifen bei der Reise nach Mythodea anwesend. Und so reiste ich mit Xan, Merrakon und dem Rest der Gläsernen Klinge. Es war eine lustige Erfahrung, die Anderen kennenzulernen. Unter Anderem habe ich erkennen müssen, dass Keal d'Halen, Xans Halbbruder, und Asgar Daman, ein nordmännischer Krieger, keinen Geschmack haben. Sie sprachen von umwerfend aussehenden Frauen die auf Tischen tanzten, doch als mir auch ein Blick in die Nordmanntaverne gegönnt wurde, nach Empfehlung der beiden, sah ich nur überdimensional dicke Frauen. Ich hörte sogar von Kerlen.... soviel dazu. Andere Länder, andere Sitten!

In mir wurde die Hoffnung wach, mich mit meinen Fähigkeiten der Klinge beweisen zu können und dass Xan seine prägenden Worte an mich, damals auf Mythodea, nicht vergisst. Bei meiner jüngsten Reise nach Artarien mit einigen Klingen konnte ich mich wieder beweisen, in dem ich mich mehr oder weniger als "Heiler" betätigte, oder den Kriegern einen Vorteil gegenüber dem Feind durch meine erdbebenerzeugende Kraft verschaffte.

Nach Artarien reisten wir direkt zum Klingenturm, wo ich zusammen mit anderen Klingenanwärtern als vollwertiges Mitglied des Ordens der Gläsernen Klinge aufgenommen wurde und nun den Titel Medias der Klinge trage. Zudem nahm ich den guten Ceiteag spóg mahan als meinen Schüler an.

Auf meiner ersten Reise nach Ruwenien, hatten wir es mit Ameisenwesen zu tun, in deren Bau sich eines der Göttlichen Artefakte befinden sollte. Eigentlicher Grund unserer Reise war es, Gertrud Minze, Feldscher der Klinge, die versteinert war und vorher einen Kehlenschnitt gesetzt bekommen hatte, zu retten. Ich bereitete also Foki mit Wundschließungen und Blutungsstoppen vor und wir setzten diese strategisch sofort nach meinem Entsteinerungszauber auf Trudi, so Gertruds Rufname, ein. Die Schergen der bösen Göttin Arikav versuchten uns daran zu hindern, an das Artefakt zu kommen. Da unser lieber Feron sich waghalsig in den Bau begab, waren wir sozusagen gezwungen ihn zu folgen und zu befreien. Der Eingang des Baus war mit einem Zauber belegt, der dafür sorgte, dass nur Ameisen den Bau wieder verlassen konnten… oder eine Person, die, wie auch immer, Ameisenblut bei sich trug. Sei es an der Waffe oder z.B. in einem Fläschchen, wie ich es gemacht habe. Einige hatten Pech und infizierten sich mit Larven der Ameisen, kontrolliert von der Macht Arikavs. Ein guter und alter Freund, Ordensritter Bruder Falk vom Tempale Sunicum, war einer der Infizierten. Bei einem Versuch, ihm diese fremde Macht im Kopfe auszutreiben, erwirkten meine Kami eher eine Erregung seines Körpers. Seit diesem Tage, nach meditativer Auseinandersetzung mit meinen Kami, beherrschte ich den Erregungszauber. Ich bin gespannt wann es sich lohnt, diesen einen Zauber einzusetzen, der das Blut einer Person in Wallung zu bringen vermag…

Zur Jahreswende bereisten wir Kristarsien, was uns wie ein einziger (Alb-)Traum erschien, und einige Monate später folgten wir einer Einladung zu Feierlichkeiten in Kasiasolde. Finariel, die ich auf Ruwenien kennengelernt habe, bat mich, böse Mächte aus dem Kopf einer Elfe zu exorzieren. Diese Elfe stellte sich mir als Siriel vor. Aus Dank gaben mir ihre Freunde einen großen Edelstein und Siriel selbst ersuchte mich, sie in die Lehren der Kami einzuweisen. Nun habe ich, als Halbelf, einen menschlichen Schüler und eine elbische Schülerin… wie passend!

Auf meiner zweiten Reise nach Artarien, wo es galt, den Sieg über das Chaos zu feiern, mussten wir unerwartete Angriffe von Truppen der Göttin Arikav abwehren. Bei dem ganzen Tohuwabohu hörte ich irgendwann nach einem Geplänkel die Stimme meiner Schülerin Siriels in meinem Kopf. Vielleicht hat der starke Glaube an die Kami und deren Wille, dass meinen Schülern nichts passiert, dafür gesorgt, dass ich im Geiste mit meinen Schülern kommunizieren kann.

Einige Wochen später ging es wieder nach Ruwenien. Durch ein Ritual von Arikav-Anhängern gelangten wir in die Zukunft, wo König Iberian II. über Arikavien herrschte. Während dieser Reise gelangen mir die Ritualisierung von Wasser, durch die Kami des Wassers im Boden, und die Reinigung von Gegenständen oder die Reparatur von Leder. Bei einem Ritual, mit dem Ziel wieder in die Vergangenheit zu reisen, bat ich um die Kraft der ruwenischen Göttin der Weisheit, Minthene. Sehr passend, wenn man einem Orden angehört, der für Wahrheit und Wissen steht. Diese Kraft konnte ich bei einem späteren Ritual wieder einsetzen, um, zusammen mit Eildara, fünf verstorbene Mitglieder der Wilden Horde wiederzubeleben. Noch immer spüre ich die Wohlgesonnenheit der Minthene in mir…

Bei einer Feierlichkeit in der Schänke "Zum wogenden Fluss" in Anur’thal hatte sich die Schülerin meines guten Freundes Neesdan Aneshmar, Eleonora, als meine Halbschwester offenbart. Sie ist ebenfalls ein Kind von Calad Mellon. Asgar scheint ein Auge auf sie geworfen zu haben… hatte er nicht eine Frau in seiner Heimat?

Lukrativ für mich, war die Reise zu einem Ort namens Waldsee. In einer Höhle fand ich bei einer "Horden-Befreiungsaktion" eine kleine Truhe mit Schlüssel, die versteckte Türen öffnen kann, wenn der Schlüssel hineingelegt wird und die Truhe verschlossen wird. Desweiteren konnte ich Iberian einen kleinen Gefallen tun, indem ich ihm ein Stück meines Steines gegen Spinnen gab. Er versprach mir eine gleichwertige Entlohnung.

Auf meiner sechsten Reise nach Mythodea habe ich meinem Schüler Ceiteag den Titel des Medias der Klinge verliehen.

Einige Zeit später bereisten wir zusammen mit einigen Freunden aus der Wilden Horde das Reich Tamenien und nahmen dort am hiesigen Herbstfest teil. Aus Spontaneität heraus habe ich Trudi einen Minnesang vorgetragen. Ein junger Mann namens Artair tauchte, überfallender Weise, aus dem Nichts auf. Der Kami nach, hat er eine gute Seele und ich sah darauf hin kein Problem, ihn in meinem Zelt übernachten zu lassen. Er sagte, er wolle seine Kenntnisse in der Alchemie vertiefen und auch nicht den Kampf vernachlässigen. Ich hoffe doch, dass Tolgan sich seiner annehmen wird...
(...)

Outtime

Name: David
Alter: 25
Wohnort: Soest

Andere Charaktere