Die Magierakademie zu Elros

Aus Balamarwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Artikel-doof.gif Dieser Artikel sollte überarbeitet werden

Denn er ist alt und nicht mehr zeitgemäß,
meint zumindest Grom

Artikel-doof.gif



Die Magierakademie zu Elros

Siegel der Magierakademie von Elros

Daten und Fakten

Spektabilität:
Magus Spectabilitas Darius Haren

Genauer Name der Akademie:
Akademie der hohen Kunst der mentalen Kontrolle über Körper und Geist zu Elros

Haupt-Merkmale:

Beherrschung
Schutz

Akademiesiegel
Enneagramm (Neunstern [9/4]) in Gold mit einer Spitze nach unten gerichtet. Über dies ist ein rotes stilisiertes Auge gelegt.

Ausrichtung:
formal königstreue Akademie der grauen Gilde

Mitglieder

Magus spectabilitas Darius Haren
Magister Orvis
Magister Reko
Mara Aschensturm
Dara Aschensturm
Magister Neesdan Aneschmar
Adeptus Salius
Adeptus Lazarus von Blaufurt
Simon

Beschreibung:


Die Akademie wurde vor 150 Jahren gegründet. In den ersten 10 Jahren war die Akademie eine reine Lehranstalt, die für die Ausbildung der Magier der Armee zuständig war. Dies änderte sich als sich die Akademie vom Königreich lossagte und eine unabhängige Magierakademie wurde. Forschung wurde jedoch noch immer nicht betrieben.

Erst nachdem eine neue Spektabilität die Akademieleitung übernahm, begann man im Bereich Dämonologie und Chimärologie zu forschen. Offiziell trat die Akademie der Grauen Gilde bei. So war die Akademie durch die Gilden geschützt und man konnte weiter unberührt forschen und lehren. Die Forschungen mündeten in eine Art von insektoiden Chimären. Diese Forschungsergebnisse konnte man jedoch nicht gewinnbringend anwenden und als man zudem merkte, dass sich auch die Gilde für die seltsamen Forschungen zu interessieren begann, verlegte man die Forschungen auf Elementartheorie und Limbusmagie. Die alten Bereiche sind seit dem weitgehend eingefroren worden. Lediglich die bis dato existierenden Chimären sind noch immer in den Kellern eingekerkert.

Das Forschungsgebiet der Limbusmagie wird bis in die heutige Zeit fortgeführt jedoch ohne größere Entdeckungen, wenngleich einige Teilerfolge zu verzeichnen sind. Seit etwa 70 Jahren wird nun auch in den Bereichen der geistigen Beherrschung geforscht. Als größter Erfolg ist hier die Entwicklung und Rekonstruktion des Cantus der mentalen Kontrolle zu erwähnen. Als Lehranstalt für Schutz ist die Akademie führend, die Canti dieses Merkmals werden seit Jahren erfolgreich gelehrt und sind in ihrer Effektivität oft besser, als ähnlich Canti anderer Akademien. In diesem Bereich sind vor allem die Canti zum Schutz gegen profanen Schaden zu erwähnen. Der Bereich der Elementartheorie wurde stark gefördert, jedoch wurden kaum Theorien in die Praxis übernommen, sondern an andere Akademien veräussert.

Aufgrund eines Anschlags auf die Akademie in jüngerer Zeit entkamen einige der Chimären. Was jedoch weit schlimmer war, ist die Tatsache, dass fast ein gesamter Jahrgang von Novizen gestorben ist, da ein Teil des Novizengebäudes eingestürzt ist. Die entkommenen Chimären werden aktuell von den akademieeigenen Wächtern gejagt, jedoch gibt es Einige die noch immer frei herumlaufen. Zu dieser Zeit versuchen die Magister und Spektabilität Schadensbegrenzung zu betreiben. Aus diesem Grund wurden die Fachbereiche über Beschwörung und Dämonologie geschlossen und alle Schriften diesbezüglich wurden in die Internen Bereiche der Bibliothek gesperrt. Die Schriften über Elementaristik und Schutz wurden jedoch aufgestockt und sind fortan für jeden Abgänger der Akademie zugänglich.

Nachdem ein Abgänger und ein Wächter der Akademie eine der großen Ameisen-Chimären aufspüren und diese, dann auch besiegt werden konnte, bekam die Akademie ein Ei dieser Chimäre. Auf Grund dieser Umstände begann man im Geheimen dieses Ei auszubrüten und die Forschungen wieder aufzunehmen. Das seltsame an diesem Ei ist, neben der unglaublichen Härte der Schale, dass das Ei überhaupt existiert. Es ist allgemein bekannt, dass Chimären keine Nachfahren zeugen können. Dieser Umstand alleine überzeugte die Spektabilität, dass sich eine genaue Untersuchung lohnen würde. Die zerstörten Bereiche im unteren Teil der Akademie wurden bis dato bereits wieder hergerichtet. Diese Bereiche werden jetzt für entsprechende Forschungen ausgebaut. Natürlich sind weitere Lehrstühle in diesen Fachbereichen nicht geplant.

Nachdem man bei der Seelenprüfung eines Novizen herausfand, dass Anschläge auf Akademieangehörige und die Klinge geben soll, wurden Bestrebungen angestellt, die eine engere Zusammenarbeit mit der Grauen Gilde und deren Inqusitionsrat vorsehen.

Der Akademiekomplex

Die Bibliothek
Direkt rechts an das Hauptgebäude angeschlossen liegt die Bibliothek. Das Gebäude ist vierstöckig und zeichnet sich durch seine hohen Fenster aus, welche vom Erdgeschoss bis zum 4. Geschoss durchgehen. Es gibt nur 3 Eingänge in das Gebäude. Der Durchgang vom Hauptgebäude im 2. Stock, der Haupteingang an der Front des Gebäudes und ein kleiner Hintereingang, der zumeist nur vom Lehrpersonal genutzt wird, da es direkt zum verbotenen Teil der Bibliothek führt, sofern man den Weg kennt.

Das Verwaltungsgebäude
Links neben dem Hauptgebäude schließt sich der kleine Verwaltungstrakt an. In diesem 2 stöckigen Fachwerkhaus sind die Akten über die Angestellten, die Novizen, die Lehrkräfte und Inventarlisten sämtlicher Bereiche mit Außnahme der magischen Gegenstände, Bücher und Tränke.

Die Ställe
Die Ställe bestehen aus zwei großen Gebäuden, welche sich unmittelbar neben dem Torhaus befinden. Jedes Gebäude hat zwei Stockwerke und ist im Fachwerkstil gefertigt. In dem einen Gebäude sind die Pferde der Magier untergebracht, sowie die Übungspferde für die Novizen. In dem anderen Gebäude sind die Kutschpferde, sowie Plätze für die Pferde von Gästen untergebracht.

Das Gesindehaus
Das Gesindehaus ist ein dreistöckiges Fachwerkgebäude, welches direkt neben dem Verwaltungsgebäude ist. Im unteren Stockwerk befindet sich die Küche, während im Untergeschoss die Waschküche und die Vorratskammern sind. Im zweiten Geschoss befinden sich die Wäschelager. Das dritte Geschoss ist der Wohnbereich der Angestellten.

Der Ritualkreis
Der Ritualkreis ist in eine 20 Schritt durchmeßende runde Granitplatte eingelassen und befindet sich direkt hinter dem Haupthaus. Der Kreis selbst mißt 13 Schritt Durchmesser, diese Größe ist auf die anfängliche Forschung im Bereich der Dämonologie zurückzuführen. Der Kreis wurde aus Gold gefertigt, welches flüssig in den vorbearbeiteten Granit gegossen wurde. Er besteht aus 2 äußeren Kreisen, einem daringelagerten Tridekagramm, in dessen Mitte ein Kreis mit Pentagramm ist. Zudem gibt es noch einen kleineren Schutzkreis neben dem Hauptritualkreis. Dieser ist allerdings auf Mindorium, statt aus Gold gefertigt.